PATH – Peter Helbig – Projektfotograf

PATH – Peter Helbig – Projektfotograf – Ein Portrait

Im Portrait: PATH – Peter Helbig – Distanz schafft Nähe und Nähe lässt Distanzen verschwinden – Ein Projektfotograf

Ein Blog lebt nicht vom Wort allein und Literatwo ist dafür bekannt, alle Artikel mit bildgewordenen Impressionen eines Leseweges zu untermalen. Es ist immer ein besonderer Moment, wenn das Kopfkino des Buches zu einem richtigen Bild oder einer Collage wird und die Gedankensamen des Autors auf einen Blick zum Erblühen bringt.

Besondere Projekte erfordern jedoch oftmals mehr, als wir selbst fotografisch zu leisten vermögen. Mehr als stolz sind wir darauf, bei solchen ausgewählten Anlässen einen richtigen Profi an unserer Seite zu haben und von „unserem“ Teamfotografen Peter Helbig begleitet zu werden. PATH – der Weg zum individuellen Bild – nichts trifft es besser, nichts erklärt präziser, was er mit seinen Fotografien erzeugen kann und unsere bisherigen gemeinsamen Projekte leben in einer perfekten Symbiose aus Wort und Bild.

Es wird Zeit, euch diesen Künstler mit Kamera ein wenig intensiver vorzustellen, damit auch ihr euch ein Bild von ihm machen könnt und erkennt, wo die wahren Unterschiede zwischen Profi und dem Rest der fotografischen Welt liegen.

Peter Helbig – eine Philosophie

Respekt – Distanz – Sympathie – PATH

Momente zu unvergesslichen Erinnerungen werden zu lassen – Motive mit blühendem Leben zu erfüllen – Projekten ein einzigartiges Gesicht zu geben – ein Bild niemals als perfekt zu betrachten, sondern selbst aus dem besten Ergebnis noch lernen zu wollen – dem Menschen in jeder Situation gerecht zu werden, ohne Weglassung, Beschönigung oder Retusche… einfach die Wahrheit der Aufnahme zu zelebrieren… Diese wenigen Sätze können das Mantra von Peter Helbig kurz, aber in aller Deutlichkeit skizzieren.

Wir wissen, wovon wir reden, da wir ihn in verschiedenen Situationen bei seinem kreativen Schaffen erleben durften:

PATH – Eventfotografie

PATH und seine Intuition… Distanz gewähren… Nähe gewinnen…

Peter Helbig und der rote Teppich wurden während der Corine Preisverleihung 2010 keine guten Freunde. Sich gegenseitig um die besten Plätze beneidende, sich mit Ellenbogen beharkende, laut schreiende und um Aufmerksamkeit heischende Szenefotografen schienen eine deutlich abschreckende Wirkung auf unseren Begleiter bei dieser VIP-Veranstaltung zu erzeugen. Wie von einem inneren Instinkt geleitet, suchte er sich einen Platz weit ab vom Geschiebe und Gedränge – weit ab von der Künstlichkeit der prominenten Posen – weit weg von aufgesetztem Kameralachen und weit ab von jener hochglanzkultivierten Blitzentblößung bekannter Persönlichkeiten.

Er wahrt Distanz und gewährt den portraitierten Menschen die Freiheit, sich seinen Blicken zu nähern und mit seiner Kamera zu flirten. Ein Bild reicht ihm aus – ein freundliches Nicken als Dank und die gesenkte Kamera als Zeichen des „Loslassens“ – selten habe ich erlebt, wie Schauspieler und Autoren es so genossen haben, fotografiert zu werden.

Der Szenefotograf und ein Idol: Herlinde Koelbl und Peter Helbig

Dieser Respekt inmitten dieses fotografischen Dauerbeschusses wirkte auf Prominente wie eine wohltuende Oase, in der sie SEIN durften. Das Ergebnis… sehenswert. So ließ sich die weltberühmte Fotografin Herlinde Koelbl mehr als gerne mit Peter Helbig ablichten! Wohl der einzige Fotograf des Abends auf einem Bild mit ihr! Distanz schafft Nähe… PATH

PATH – Projektfotograf

PATH und das Zoobuch – Eine Projektstudie der besonderen Art

Das Spiel mit der Unschärfe – die Liebe zum Detail – die Fähigkeit, Szenen ins Bild zu setzen und nicht zu gestalten – die Begabung mit der Kamera zu verschwinden, um schier unbemerkt die Natürlichkeit des Moments zu bewahren… all dies waren die Charakteristika seines Wirkens bei unserem legendären Flamingoprojekt. Die Entstehung eines Buches in Form einer modernen Werkstudie war unser Ziel. Ein lebendiges Projekt voller Erinnerungen lebt durch seine Bilder in allen Beteiligten weiter.

Die Atmosphäre vom ersten bis zum letzten Tag des Projektes lässt sich in Worte allein nicht fassen. Ohne seine Bilder hätten die Flamingos den Boden niemals verlassen.

Julia Strauss – Autorin des Zoobuches – Ein PATHbild…

Fußnote: Die Buchmesse in Frankfurt konfrontierte die Autorin des Zoo-Buches mit einem eher typischen Pressefotografen. Sie schleppte Flamingos von A nach B, posierte geduldig mit Buch und platzierte sich überall dort, wo der Fotograf der Meinung war, ein Klasse-Bild machen zu können.

Das Ergebnis war ein Pressebild – nicht mehr. Die entspannte, stolze, in sich ruhende Autorin Julia Strauß in der Blüte ihrer Kreativität – die zeigt nur Peter Helbig…. PATH

PATH – Illustrator großer Worte

Tolstoi und PATH – Große Worte – Große Fotografie

Leo Tolstois 100. Todestag war Anlass für uns, eine große Retrospektive über das Schaffen dieser Legende entstehen zu lassen. Eine der Ideen dieses Projektes war es, bekannte Zitate des russischen Autors mit aktuellen Fotografien zu untermalen, sodass die Worte durch die Aussage des Bildes vertieft, aktualisiert und noch greifbarer werden.

Bilder als Symbole… mehr ist über das Ergebnis nicht zu sagen. Jedes Wort wäre genau das eine zuviel. PATH

PATH – journalistischer Interviewpartner

PATH im Interview mit Anja Bohnhof zu “Die Stadt der Bücher”

Anerkannte und prominente Fotografen durch Interviewfragen hinter der Kamera hervorzulocken – ihnen praxistaugliche Aussagen zu traditioneller und moderner Fotografie zu entlocken und auch im Interview eine Atmosphäre der respektvollen Augenhöhe entstehen zu lassen… auch dies eine der wichtigen Seiten eines Fotografen, der sich selbst kritischer betrachtet als jeder Kritiker. Aus der Arbeit von Kollegen zu lernen, ihnen Bewunderung zu zollen und sich selbst Schritt für Schritt weiterzuentwickeln – auch das steht für PATH wie das Interview mit Anja Bohnhof zum Buch Die Stadt der Bücher deutlich zeigt.

PATH – unser Partner auch in der Zukunft

Wieder Leben einhauchen… PATH und der Nachlass von Oda Schaefer im Dialog

Oda Schaefers Nachlass exklusiv für uns und auch für die Öffentlichkeit ins Bild zu setzen – niemandem hätten wir diese Aufgabe anvertraut und ohne ihn hätten wir nie den Schritt gewagt, uns den Schätzen Odas überhaupt anzunähern. Auch hier wird seine Kunst Bestand haben, zeitlos sein und Gegenstände der Vergangenheit mit neuem Leben füllen.

Seine Intuition kann Gegenstände zum Leben erwecken und festhalten, was längst verloren schien. Keine Überraschung also, dass wir gemeinsam weitermachen und uns alle erdenkliche Mühe geben, seinen Bildern den Text zur Seite zu stellen, den sie sich verdienen.

PATH – Ein Bild von einem Fotografen – das menschliche Auge mit analoger Philosophie und digitaler Präzision. Distanz schafft Nähe und genau diese Nähe lässt Distanzen verschwinden.

Gemeinsam in die Zukunft – Literatwo & PATH

About these ads

8 Kommentare

Eingeordnet unter Lebensnews - Team Literatwo, Mr. Rail - Artikel, Teamwork

8 Antworten zu “PATH – Peter Helbig – Projektfotograf

  1. Nach so einem Artikel fällt es mir schwer, etwas zu schreiben. Ich liebe die Situation, nicht vor sondern hinter der Kamera zu sein … ja, zu sein … und bei Euch durfte ich so sein und arbeiten, wie ich bin. Danke für das “sein”, “ist” und “wird”.

  2. Ich muss gestehen, dass ich in meinem ganzen Leben noch nie ein Foto gemacht habe. Nach diesem wunderbaren und auch sehr informativen Artikel meine ich, es gar selber einmal probieren zu sollen. Was da nicht für wunderbare Dinge möglich sind. – Ja, natürlich, wenn man so ein grosser Meister der Fotografie ist.

  3. Markus

    Manchmal muss man einfach unangenehme Dinge über sich ergehen lassen.
    Positives Feedback zu geben ist aber auch wichtig, also musste Literatwo tun, was man tun musste… :-)

    Kompliment auch von mir an den Fotografen und an Literatwo für den tollen Text! :-)

  4. Uns bleibt auch nur zu hoffen, dass es so weitergehen wird… PATH und Literatwo gehören eben zusammen und wir denken schon beharrlich über neue Projekte nach…

    Wenn es das nicht gäbe, gäbe es uns nicht… so einfach ist das alles…

  5. Pingback: Worüber wir reden, wenn wir mit Nathan Englander reden… | Literatwo Binea & Mr. Rail

  6. Pingback: schriftgut – wir kommen – aber wir sind nicht allein | Literatwo Binea & Mr. Rail

  7. Pingback: Leipzig 2013 – Momente, Menschen und Inspirationen | Literatwo Binea & Mr. Rail

  8. Pingback: Literatwo trifft Literafé – Das Literaturcafé in München | Literatwo Binea & Mr. Rail

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s